Ausflug zum Autoteile-Markt nach Ferrara in Italien

Auf der Suche nach neuen Raritäten in Brescia, Solferino, Ferrara und Bardolino (Italien)

Am 7. Dezember haben wir uns morgens von Mauern aus in die italienische Stadt Ferrara aufgemacht, um uns dort den berühmten Autoteile-Markt anzusehen und ein paar Oldtimer-Bekannte zu treffen.

Zwischenstopp in Brescia mit besonderen Oldtimern

Nach einem kleinen Stau auf der A92 beim Kreuz Neufahrn, der uns ein wenig aufhielt, hatten wir freie Fahrt bis nach Italien. Um 16 Uhr sind wir dann in Brescia angekommen. Dort besuchten wir einen Oldtimer-Bekannten, der uns seine Raritäten wie Ferrari, Jaguar, Lancia, Maserati, Fiat-Dino, Lamborghini, einen VW T2 Bus, Alfa und diverese MotoGuzzi-Motorräder präsentierte. Danach wurde noch bei einer Tasse Espresso fachgesimpelt – ein unvergessliches Erlebnis bei einer sehr netten Familie!

Übernachtung in dem schönen Solferino – 160 Kilometer bis zum berühmten Autoteile-Markt in Ferrara

Anschließend sind wir weiter zu unserem Hotel in Solferino gefahren. Am nächsten Tag war um 7 Uhr Abfahrt zum Autoteile-Markt nach Ferrara: 160 Kilometer bei dichtem Nebel und -2°C; Ankunft um 9.30 Uhr. Vor uns stand schon eine lange Schlange von Besuchern an der Kasse, doch bald konnten wir die Raritäten bestaunen: vom furchtbaren Schrott bis hin zu perfekt restaurierten Autos und Motorrädern. Den Großteil der Angebote auf dem Markt machten Fahrräder. Gleich zu Beginn entdeckten wir eine schöne Vespa 50 Speciale und wir wurden uns mit dem Verkäufer schnell handelseinig. Im Anschluss besichtigten wir noch weitere Vespas und einen Fiat 500, die allerdings nicht unseren Vorstellungen entsprachen.

Wir stöberten ein wenig weiter durch den Markt, ehe wir wieder die 160 Kilometer zurück zum Hotel fuhren. Abends schlenderten wir dann durch die Altstadt von Solferino, die sehr schön weihnachtlich dekoriert war. Im Restaurant "La Veccia Fontana" haben wir schließlich noch sehr gut gespeist.

Am Tag drauf ging es zu einem zehn Kilometer entfernt wohnenden Oldtimer-Bekannten, der uns eine Lamboretta Bj 1955 verkaufte. Nach der Verladung und einer Tasse Cappuccino traten wir dann die Heimreise an.

Heimreise mit Pause in der schönen Altstadt von Bardolino

In Bardolino legten wir noch einen Zwischenstopp ein und besuchten die wundervolle Altstadt, bevor wir abends mit einigen neuen Raritäten im Gepäck wieder nach Hause kamen.

Info aus Wikipedia:

Ferrara ist eine oberitalienische Stadt in der östlichen Po-Ebene, in der Region Emilia-Romagna und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und Erzbischofssitz. Die Stadt liegt am rechten Ufer des Po, dessen Arm Po di Volano mitten durch die Stadt fließt. Ferrara ist ein Wirtschafts- und Kulturzentrum und große Universitätsstadt; die 1391 gegründete Universität ist eine der ältesten Europas. Ferrara ist im frühen Mittelalter entstanden und somit eine der wenigen italienischen Städte nichtrömischer Gründung. Ihr gesamter mittelalterlicher Stadtwall ist unversehrt und fast intakt erhalten. Die heutige urbanistische Struktur stammt aus dem 14. Jahrhundert, als die Stadt von der Familie Este regiert wurde. Die vom Hofarchitekten Biagio Rossetti entworfene Erweiterung des Stadtkerns gilt als die erste moderne Stadtplanung der Welt. Der historische Stadtkern Ferraras wurde von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben